Die große Mehrheit der deutschen NGOs hat ihre eigene Website (fast 80 Prozent). Noch mehr nutzen Emails zur Kommunikation mit SpenderInnen und Interessierten, so eine aktuelle Studie des betterplace lab („NGOs im Netz" *).

Gleichzeitig sind rund 76 Prozent der Deutschen online. Das Internet ist also ein ernstzunehmender Raum für die Darstellung der eigenen Organisation und ihrer Arbeit. Auch im Hinblick auf das Potenzial für Spendeneinnahmen und der Bindung von Spenderinnen und Interessierten an die Organisation können wir es nicht mehr unbeachtet lassen.

Laut betterplace lab wünschen sich viele NGOs, die Potenziale des Internet für die eigene Arbeit noch besser nutzen zu können –doch scheitert dies im Alltagsgeschäft allzu häufig an mangelnden personellen Ressourcen oder vermeintlich fehlender Fachkenntnis.

* http://de.slideshare.net/betterplacelab/studie-ngos-im-netz-wie-soziale-organisationen-online-arbeiten

(die Publikation ist nachfolgend eingebettet)

Mehr erfahren